FPD4teP.jpg

4. PISTE VON KLOTEN

NEIN Danke!

Bund plant Verlagerung der Business-Jets und Hobbyflieger von Kloten nach Dübendorf

Der Bund beabsichtigt, auf dem heutigen Militärflugplatz Dübendorf einen zweiten zivilen Flugplatz im Glattal einzurichten. Die Folgen für die Bevölkerung wären massiv! Viel mehr Flugbewegungen und längere Betriebszeiten bis in die Nacht und an den Wochenenden. Der Nutzen dieser Verlagerung ist sowohl volkswirtschaftlich wie auch ökologisch mehr als fragwürdig. Aus diesen Gründen bekämpfen wir, zusammen mit den Standortgemeinden, dieses Vorhaben.

 

Wer wir sind

Am 2. Dezember 2015 wurde unter dem Namen "IG Zivilflugplatz Dübendorf NEIN" ein Verein nach schweizerischem Recht gegründet. Die IG ZFDN möchte den betroffenen Personen, die der vorgesehenen Zivilaviatik auf dem Flugplatz Dübendorf kritisch oder ablehnend gegenüber stehen, eine Möglichkeit bieten, ihre Anliegen einzubringen und sich gemeinsam zu solidarisieren. Die IG ZFDN arbeitet eng mit den Standortgemeinden Dübendorf, Volketswil, Wangen-Brüttisellen und lokal verankerten Parteien sowie Verbänden zusammen.

 

Der Vorstand

Präsident

Vice-Präsident / Aktuar / Finanzen

Rosmarie Quadranti


Karl Baer


Öffentlichkeitsarbeit

Thomas Moor

IT

Mitgliederverwaltung

 

Was wir wollen

Die IG ZFDN setzt sich mit folgenden Forderungen gegen eine Zivilaviatik auf dem Militärflugplatz Dübendorf ein:

  1. Fluglärmbelastung: Das Glatttal ist eines der am dichtest besiedelten Gebiete in der Schweiz. Ein zweiter ziviler Flugplatz im Glatttal ist weder wirtschaftlich notwendig noch siedlungs- und umweltverträglich.

  2. Betriebszeiten: Die IG ZFDN ist gegen eine Erweiterung der Betriebszeiten am frühen Morgen, am Abend und an den Wochenenden.

  3. Flugbewegungen: Eine Verdoppelung der Flugbewegungen gilt es zu verhindern.

  4. Vierte Piste für Kloten: Auf dem Flugplatz in Dübendorf soll keine 4. Piste des Flughafens Zürich-Kloten eröffnet werden.

  5. Sicherheit: Ein weiterer ziviler Flugplatz in nächster Nähe zum bestehenden Flughafen Zürich-Kloten stellt ein wesentliches Sicherheitsrisiko dar, was es zu verhindern gilt.

  6. Keine Subventionierung der Business- und Privatfliegerei: Der Staat darf nicht mit Steuergeldern die Business- und Privatfliegerei unterstützen. Schon gar nicht im Zeitalter des Klimawandels.

Ziele.jpg
 
 
  • Facebook
  • Twitter

© 2020 IG ZFDN